Neue Kinder-Kiez-Karte „Kool Karlshorst“

Pressemitteilung des Bezirksamtes Lichtenberg:

Am 22. September 2016, 10:00 Uhr übergibt Jugendstadträtin Dr. Sandra Obermeyer (parteilos, für die Linke) die jüngste Kinder-Kiez-Karte „Kool Karlshorst“ feierlich an Kinder der Karlshorster Grundschule. Den musikalischen Rahmen für die feierliche Übergabe in der Aula der Schule bilden die Karlshorster Schulband und zwei Rapperinnen.

Zum Hintergrund:

Im April 2016 führten Sozialarbeitende und Lehrerinnen mit Kindern der Karlshorster Grundschule einen Beteiligungsworkshop durch, um die 7. Kinder-Kiez-Karte für Lichtenberg zu erarbeiten. Der Workshop fand in der Jugendfreizeiteinrichtung „Rainbow“ statt. Finanziert durch das Bezirksamt Lichtenberg im Rahmen des Audits Familiengerechte Kommune Lichtenberg, konnten sich die Kinder auf den Weg machen und ihren Kiez erkunden. Schwerpunkte der Kinder-Kiez-Karten sind Spielplatzbewertungen im Kiez sowie die Darstellung der Kiezbesonderheiten aus der Sicht der Kinder. Dazu gehören auch weniger schöne Orte wie der „Gruselpark“ am S-Bahnhof Karlshorst. Mit Unterstützung zweier Rollstuhlfahrerinnen von der Spastikerhilfe Berlin eG wurden die Spielplätze auf Barrierefreiheit geprüft.

Die Kinder-Kiez Karte „Kool Karlshorst“ ist bei der Koordinatorin für Kinder- und Jugendbeteiligung Manuela Elsaßer unter manuela.elsasser@lichtenberg.berlin.de kostenlos erhältlich.

Weitere Informationen:

Bezirksstadträtin und Leiterin der Abteilung Jugend und Gesundheit

Dr. Sandra Obermeyer

Telefon: 90296 6300 Fax: 90296-776300

E-Mail: sandra.obermeyer@lichtenberg.berlin.de oder unter: www.berlin.de/lb/lkbgg

Erneute Fahrradkennzeichung – jetzt am Wochenende

Die bisherigen Aktionen der Polizei zur Kennzeichnung der Fahrräder zur Diebstahlsprävention stießen auf große Resonanz. Ein Kritikpunkt war nur, dass die Aktionen in der Woche tagsüber stattfanden.

Darum findet die nächste Aktion am Samstag, 24.09.2016, in der Josef-Orlopp-Str. 69 (Freiwillige Feuerwehr), 10365 Berlin in der Zeit von 10 bis 17.00 Uhr statt.

Bitte denken Sie an ein amtliches Personaldokument, wenn Sie die Registrierung durchführen lassen möchten.

HIER ist die offizielle Einladung.

Neue Fahrbahn unter den Bahnbrücken

Am 13. September 2016 wird die BVG mit dem Bau einer vorübergehenden Fahrbahn für den Individualverkehr auf der westlichen Seite unter den Brücken am Bahnhof Karlshorst beginnen. Die Straßenbahnlinien M17, 27 und 37 haben dann eine vom restlichen Verkehr unabhängige Trasse.

Die Errichtung der eigentlichen Fahrbahn samt Gleisbau und den vorab anstehenden Leitungsarbeiten der Berliner Wasserbetriebe befindet sich noch im Planfeststellungsverfahren. Der Senat und die BVG haben deshalb vereinbart, die Entlastung für den Verkehr übergangsweise schon in diesem Jahr durch die provisorische Fahrspur zu ermöglichen. Die Spur soll später als Baustraße genutzt werden.

Die Bauarbeiten dauern einschließlich der notwendigen Leitungsumverlegungen voraussichtlich bis Mitte November 2016. Der Straßenbahnverkehr ist durch die Bauarbeiten nicht beeinträchtigt.

Über diese Straße soll nach Fertigstellung der Autoverkehr auf der Treskowallee Richtung Süden fließen. Auch ein separater Radfahrstreifen ist vorgesehen. Dafür müssen etwa die Hälfte der unter den Brücken aufgestellten Fahrradbügel weichen, die an anderer Stelle aufgestellt werden. Bitte achten Sie in nächster Zeit auf Hinweise vor Ort, dass die Räder nicht mehr an allen Bügeln angeschlossen werden dürfen.

Wenn der Planfeststellungbeschluss bis Ende 2016 vorliegt, fangen die Wasserbetriebe etwa Mitte 2017 an zu bauen (ebenfalls auf der westlichen Seite unter den Brücken). Mit Abschluss der gesamten Bauarbeiten, die sich etwa von der Dorotheastraße bis zum Traberweg erstrecken, ist leider nicht vor Mitte 2020 zu rechnen.

Die Planung finden sie detailliert HIER.

Fragen an die Direktkandidaten zur Wahl 2016

Im Vorfeld unserer Einwohnerversammlung am 5. September 2016 zur „Befragung der Direktkandidaten zur Abgeordnetenhauswahl“ haben wir wieder – wie schon zu den vorigen Wahlen – sog. Wahlprüfsteine erarbeitet. Diese insgesamt 17 Fragen gingen den Kandidaten (genauer: den Direktkandidaten der in der BVV vertretenen Fraktionen, die für das Abgeordnetenhaus kandidieren) zur Beantwortung zu. Im Einzelnen wollten wir wissen:

Wohnen und Verkehr
1. a) Wie viel weiteren Wohnungsneubau verträgt Karlshorst, um seinen Charakter als grüner Stadtteil nicht zu verlieren?
b) Wie kann bei dem umfangreichen Wohnungsneubau die soziale Mischung erhalten bleiben?
c) Wie beurteilen Sie die Leistungsfähigkeit der vorhandenen Infrastruktur und was muss mit dem Wohnungsneubau/Bevölkerungswachstum mitwachsen?
2. Welches Konzept haben Sie zur Entwicklung des ÖPNVs in und um unseren Kiez?
3. Was wollen Sie für den Erhalt unserer vorhandenen Infrastruktur tun?
4. a) Was ist Ihr Konzept, um den Autoverkehr in und durch Karlshorst zu verringern, wie geht es mit der TVO in den nächsten 5 Jahren weiter?
b) Wie kann die Verkehrsführung durch den Ortsteil verlaufen?

Schulen und Kitas
5. a) Was werden Sie in den nächsten 5 Jahren tun, um eine ausreichende Versorgung in Wohnortnähe zu gewährleisten?
b) Wie werden Sie sich dafür einsetzen, dass die angekündigten Maßnahmen zur Sanierung der Schulgebäude und Erhöhung der Qualität des Unterrichts (z.B. Verkleinerung der Klassen oder Senkung der Ausfallzeiten) auch in Karlshorst bald umgesetzt werden?
6. Welches Konzept haben Sie zur Entwicklung des HTW-Standortes einerseits und andererseits für den Wissenschafts- und Bildungsstandort Karlshorst im Ganzen?

Wirtschaft
7. Was ist Ihr Konzept, um weiterhin die wohnortnahe Versorgung zu sichern und andererseits den Kiez für Einzelhändler wieder attraktiver zu machen?
8. Was sind Ihre Ideen, um auch in Karlshorst die Nähe von Wohnen und Arbeiten zu gestalten, beispielsweise durch Angebote für Kleingewerbetreibende, Freiberufler, Sozialeinrichtungen?

Freizeit, Kultur und Umwelt
9. Was werden Sie in den nächsten Jahren tun, damit die dringend benötigten Flächen für Sport, Spiel und Freizeit, für Schul- und Vereinssport, aber auch für Freizeitsport für alle Generationen entstehen können?
10. Welche Pläne haben Sie, um das Kultur- und Freizeitangebot auch für junge Familien, aber auch Jugendliche und Junggebliebene im Kiez attraktiver zu gestalten?
11. Was wollen Sie tun, um die öffentlichen Straßen, Garten- und Parkanlagen auch künftig sauber und besser sauber zu halten?

Auch nach der Wahl nah am Bürger
12. a) Wie werden Sie nach der Wahl Ihre Bürgerarbeit vor Ort gestalten?
b) Werden Sie die Bürgerinnen und Bürger als ersten Schritt am Wahlabend, 18.09.2016 persönlich auf unserer Wahlparty in der Trabrennbahn Karlshorst besuchen?

Und hier finden Sie nun die bis jetzt bei uns eingegangenen Antworten, wenn Sie auf den jeweiligen Namen klicken:

• Andreas Geisel, SPD
• Harald Wolf, DIE LINKE
• Fabian Peter, CDU
• Marvin Hemmerlein, PIRATENPARTEI
• Camilla Schuler, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN